Advents Advenst

Der Dezember naht. Die Straßenbeleuchtung wird des Abends durch allerlei Spielerei erweitert, manche Wohnzimmerfenster gleichen blinkenden Leuchtreklameflächen. Ganz offensichtlich: Weihnachten steht kurz vor der Tür. Eigentlich sollte man eher sagen: In einem Monat ist Weihnachten schon wieder vorbei. Wobei, halt: Weihnachten hat ja (wie jedes Jahr) schon im September angefangen, jedenfalls im Verkaufsortiment üblicher Warenhäuser.

Und mit dieser feierlich konsumberauschten Zeit tauchen eine Menge komplzierter Wörter auf, die sich nicht so Recht in den Wortschatz eingliedern lassen wollen.

Heißt es nun der oder die Stolle/n? Christstollen, Weihnachtsstollen, Stollenstollen? Wie schreibt man überhaupt Weihnachten? Von Spekulatius, Weihrauch oder Myhrre ganz zu schweigen. Advent ist dagegen noch relativ harmlos, wenn er zumindest allein steht. Als zusammengesetztes Wort aber schier hoffnungslos:

Ein Schild

Ein Kommentar zu “Advents Advenst”


  1. Tüchtig, tüchtig! Die Kundschaft ist höchst erfreut.
    Hab übrigends gehört, dass außer Weihnachten auch noch nen anderes Fest ansteht. Willste nichtmal ne allgemeine Eninladung zur Geburtstagsparty posten, damit auch ganz viele fremde Leute kommen?


Auch was zu sagen?