Sziget 2015

Gestern fahre ich in die Budapester Innenstadt um zum Sziget zu kommen. Ich finde einen bewachten Parkplatz dicht vor der Insel; leider muss ich feststellen, dass ich hier keinen Handyempfang habe. Das Netz ist hoffnungslos überlastet.

Nichtsdestotrotz kaufe ich ein Tagesticket und begebe mich in den Menschenstrom des Festivals. Nur, wie finde ich unter den hunderttausenden Besuchern meine Freunde? Ein Versuch über das verfügbare WLAN Kontakt aufzunehmen scheitert, da die anderen ihre Handys weg geschlossen haben, wie ich später erfahre. Also bemühe ich mein Glück und meine Erinnerung: Vor fünf Jahren war ich auf dem Weg nach Jerusalem schonmal für einen Tag hier. Vielleicht finde ich Benni, Fabi, Micha, Rainer und Co. ja an der gleichen Stelle auf dem Campingplatz des riesigen Festivalgeländes wie damals wieder.

Und tatsächlich: Ich finde die Festival-Bande an altgewohntem Platz und bekomme zur Begrüßung zwei frisch zubereitete Eierkuchen.

Sziget-Arm

Ich bleibe bis nachts halb drei bis ich verschwitzt und erschöpft zu meinem Zeltplatz zurück fahre.

Heute lasse ich den Tag entspannt angehen. Mal sehen, auf welcher Route ich den Heimweg antreten werde…


Auch was zu sagen?