Jahreswechsel ganz leise

Die erste Nacht in unserer fahrenden Wohnung erweist sich als gut erträglich. Zwar ist die Heizung, die alle Viertelstunde anspringt, relativ laut – dafür ist es zusammen mit den dicken Decken doch recht wohlig warm.

image

Wir fahren alsbald weiter. Beim Vermieter haben wir eine Liste mit Campingplätzen bekommen, die auch im Winter geöffnet haben. Daher führt uns unser Weg zum George Lake Campground im Killarney Provincial Park.

image

Zum Campingplatz und Killarney, dem einzigen Ort in der Nähe, führt eine 60 km lange Stichstraße vom Highway 69 aus. Diese ist allgemein in einem recht mäßigen Zustand, aber was Schnee und Eis anbelangt wiederum gut geräumt.

Bevor wir unser Lager aufschlagen fahren wir noch bis Killarney, um noch ein paar Kleinigkeiten zu kaufen (schließlich ist heute Silvester) aber auch um noch zu tanken. Tatsächlich finden wir nach mehrmaligem Nachfragen versteckt hinter einem Haus am Straßenende eine kleine Zapfsäule – direkt am Wasser und wohl eher für das Betanken der Sportboote gedacht. Da der Liter Sprit hier ungefähr anderthalbmal soviel kostet wie an den regulären Tankstellen füllen wir nur eine kleine Notration in unser durstiges Gefährt.

Dann fahren wir zum Campingplatz, den wir zuerst zu Fuß erkunden. Wir sind fast allein bis auf einige Kanadier, die offenbar ebenfalls den Jahreswechsel fernab allen Trubels verleben wollen. Wir finden einen Stellplatz, den wir allerdings noch etwas vom Schnee befreien müssen.

image

Zum Abend hin machen wir uns ein schönes warmes Essen. Es folgt eine weitere, nächtliche Erkundungstour über den fast menschenleeren Campingplatz. Den Jahreswechsel begehen wir, fast lautlos, am Lagerfeuer…

Allen Lesern wünschen wir ein frohes und gesundes neues Jahr!

2 Kommentare zu “Jahreswechsel ganz leise”


  1. Frohes neues Jahr!

  2. Jürgen und Lisa sagt:

    Wir wünschen euch auch nächträglich alles Gute zum neuen Jahr 2016. Der Winter scheint Kanada ja fest im Griff zu haben. Danke für die spannenden Bericht und viel Spaß in der 2. Woche.


Auch was zu sagen?