Auf dem Weg zu den Niagarafällen

Ein Gastbeitrag von Michael

@Bruder: natürlich lass ich für gewöhnlich Schreiben, alles andere würde man an den Rechtsschreibunfälligkeiten erkennen…

Aber nur um auch mal einen Eintrag auf Reinis Blog zu haben, hier mal ein Gasteintrag von mir.

Nach dem wir uns im Anschluss an unseren interessanten und anstrengenden Museumsbesuch dafür Entschieden hatten eine weitere Nacht auf dem kleinen Museumsparkplatz zu übernachten, haben wir uns heute Morgen nach dem meist üppigen Frühstück wieder auf den Weg gemacht. Bevor wir die Grenze nach Kanada überquerten, haben wir noch ein paar Besorgungen und Erledigungen gemacht. Tanken, da das Benzin in den USA immerhin nochmal etwa 1/3 günstiger ist als in Kanada (USA ca. 0,50 €/l, Kanada ca. 0,70 €/l), letzte Lebensmittelbesorgungen, Milch, Bier und Briefmarken und ein Besuch der Post.

Danach galt es den Detroit River über die Ambassador Bridge nach Kanada zu überqueren. Die Einreise gestaltete sich recht unkompliziert, im Gegensatz zur Einreise in die USA musste wir unser Fahrzeug weder verlassen, noch wurde es von den Grenzbeamten durchsucht.

Reini beim Autofahren

Jetzt sind wir wieder auf dem kanadischen Highway und werde unser Nachtquartier irgendwo in der Nähe der Niagara Fälle aufschlagen und dort unsere letzte Nacht in unserem rollenden Haus verbringen *schnief*. Aber unser Frischwasser ist auch fast schon wieder leer, ähnlich geht es unseren Gasvorräten, und da die Suche nach einer Dump Station sich ja als nicht ganz so einfach herausgestellt hat und der Gastank bei Abgabe leer sein darf, passt das dann auch ganz gut…


Auch was zu sagen?