böses Internet

Hacker sind es, Spamer sind es, Microsoft ist es sowieso, Google (von wegen „Don’t to be evil“) ist es. Eine Liste, die sich nahezu beliebig lang weiterführen lässt.

Ansich ist das ja nichts neues und auch nichts weiter Schlimmes. Was interessieren einen nicht ganz saubere Firmen? Sind ja nur ihre Produkte und Dienstleistungen, die man nutzt. Ansonsten hat man nichts mit ihnen am Hut. (Vorsicht, Sarkasmusdetektor einschalten 😉 )

Interessant wird es immer nur dann, wenn jemand Neues auf die Liste kommt. Diesmal darf sich das seit einiger Zeit gehypte StudiVZ dazu zählen. Gründungsmitglied E. Dariani bastelte aus dem völkischen Beobachter „inoffizielle“ Partyeinladungen und der Datenschutz bei Facebook StudiVZ ist auch eher fragwürdig.

Alles kein Grund paranoid zu werden oder etwa das Internet zu verteufeln, aber Grund genug, einen Blogeintrag mit quasi komplett fremden Inhalten zu füllen. 😀

Gute Nacht!

Mir doch egal!
„Mä-ää-äh, m-i-ir doch egaa-a-al!“

Ein Kommentar zu “böses Internet”


  1. Will ja nicht kleinlich sein, aber es heißt „Don’t Be Evil“


Auch was zu sagen?